Mittwoch, 30. November 2016

Fantasia "Chez Ali Show " Berber Folklore Marrakesch

Freitag, 4. November 2016

Einbruch in Schule – Wer hat Verdächtiges beobachtet?


WÜRZBURG / ZELLERAU. Von Dienstag auf Mittwoch ist ein Unbekannter in eine Schule eingebrochen. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Dem Täter gelang es, unerkannt zu entkommen. Er hinterließ einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss sich der Einbruch in der Frankfurter Straße im Zeitraum zwischen Dienstagabend, 17.00 Uhr, und Mittwochnachmittag 13.15 Uhr, ereignet haben. Offenbar drang der Täter vom Pausenhof aus gewaltsam durch ein Fenster in einen Klassenraum der Realschule ein und brach dann noch eine Tür zum Flur auf. Fehlbestände konnten bei einer ersten Inaugenscheinnahme nicht festgestellt werden.

Wer von Dienstag auf Mittwoch im Bereich der Schule in der Frankfurter Straße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich bei der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Mittwoch, 2. November 2016

Verkehrszeichen und Hinweisschild entwendet




Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Wie bereits berichtet, wurden in der Nacht vom letzten Freitag auf Samstag im Bereich „Ziegelhütte“ die beidseitig aufgestellten Verkehrsschilder „Verbot der Einfahrt“ entwendet. Nun erreichte eine weitere Diebstahlsmeldung die Polizeidienststelle. Wahrscheinlich im gleichen Zeitraum kam auch das Hinweisschild „Mehrzweckhalle“ abhanden, welches im Bereich der Bushaltestelle in der Bogenstraße aufgestellt war.
Sachdienliche Hinweise zu den Diebstählen nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, entgegen.

Zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser - Polizei sucht Zeugen



SUZLFELD, LKR. KITZINGEN. Im Laufe des Dienstages versuchte ein Unbekannter gewaltsam in zwei Einfamilienhäuser einzudringen. In einem Fall war er erfolgreich und erbeutete Schmuck. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg.

Im Zeitraum von 16:00 Uhr bis 20:45 Uhr drang der Unbekannte über ein Fenster in ein Einfamilienhaus im „Innere Gehren“ ein und entwendete Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Anschließend flüchtete er unerkannt. Der Sachschaden am Fenster beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Zwischen 16:00 Uhr und 19:45 Uhr verschaffte sich vermutlich der gleiche Täter gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Weingartenstraße. Er durchwühlte mehrere Räume, flüchtete jedoch ohne Tatbeute. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

In beiden Fällen bittet die Kriminalpolizei Würzburg Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 0931/457-1732 zu melden.

Frontalzusammenstoß zwischen Pkw und Lkw – 45-Jährige schwer verletzt




KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B27 ist am Mittwochnachmittag eine 45-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden. Der Pkw war offenbar auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem Lkw kollidiert. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiinspektion Karlstadt. Die Bundesstraße ist aktuell in beide Richtungen komplett gesperrt (Stand 16.30 Uhr).

Gegen 15.15 Uhr war die 45-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart mit ihrem Skoda von Karlstadt in Richtung Eußenheim unterwegs. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet der Pkw in der Senke auf Höhe des Flugplatzes auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es schließlich zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw mit Anhänger.

Durch die Wucht des Aufpralls zog sich die Frau am Steuer des Skodas schwere Verletzungen zu. Sie wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Am Steuer des Lkw saß ein 57-Jähriger, der ebenfalls aus dem Landkreis Main-Spessart stammt. Er kam nach bisherigen Erkenntnissen mit dem Schrecken davon.

Beide beteiligten Fahrzeuge wurden bei dem Verkehrsunfall schwer beschädigt und müssen abgeschleppt werden. Der Motorblock des Skodas wurde etwa zehn Meter weiter in den Straßengraben geschleudert. Nach ersten Schätzungen dürfte sich die Höhe des entstandenen Sachschadens insgesamt auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Polizeiinspektion Karlstadt geführt. Außerdem befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Karlstadt und Eußenheim sowie die Straßenmeisterei im Einsatz. Die Bundesstraße bleibt für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 02.11.2016






Aus dem Stadtgebiet


Spiegel abgetreten

Aus der Konrad-Adenauer-Straße 16 ist eine mutwillige Sachbeschädigung an einem Auto zur Anzeige gebracht worden.
Im Zeitraum von Montagabend bis zum Dienstagmorgen hat ein Unbekannter gegen den rechten Außenspiegel des geparkten roten Opel Corsa getreten oder geschlagen, so dass er komplett abbrach.
Die Schadenshöhe beträgt 250 Euro.


Drei Spiegel an Fahrzeugen abgetreten

Auf dem Parkplatz unterhalb der Franz-Josef-Strauß-Brücke, in der Wilhelm-Höpflinger-Straße, haben Unbekannte drei geparkte Autos vorsätzlich beschädigt. Es wurden die jeweiligen Außenspiegel an der Beifahrerseite abgetreten beziehungsweise abgeschlagen. Im Einzelnen handelt es sich um einen grünen Ford Fiesta, einen roten VW Jetta und last but not least noch um einem blauen Opel Astra.
Nachdem ein Anwohner am Dienstag gegen 1 Uhr verdächtige Klopf- oder Schlaggeräusche aus dieser Gegend wahrgenommen hat, wird angenommen, dass die Täter in diesem Zeitraum im wahrsten Sinne des Wortes zugeschlagen haben.
Der Gesamtschaden wird in Richtung 750 Euro taxiert.


Mit Steinen Fenster an Schule eingeworfen

Auf eine Höhe bis zu 1000 Euro wird die Schadensbehebung taxiert, die Unbekannte an einem Klassenzimmer des Staatlichen Berufsschulzentrums in der Geschwister-Scholl-Straße 28 verursacht haben.
Irgendwann über das letzte verlängerte Wochenende haben sie durch mehrere gezielte Steinwürfe die große Scheibe eines ebenerdig gelegenen Klassenzimmers eingeworfen. Am Dienstagmittag hat ein Hausmeister bei seinem Kontrollgang den Vandalismus festgestellt.
Bei der Tatortbesichtigung wurden drei im Klassenzimmer liegende Steine festgestellt. Wegen der Herbstferien wurde die Feuerwehr zur Absicherung des Fensters und gegebenenfalls eines unberechtigten Eindringens hinzugerufen.


Einbruch in ein Kellerabteil

Mit reichlich Alkoholika hat sich ein Einbrecher bei seinem Einstieg in ein Kellerabteil im Mehrfamilienhaus Krumme Gasse 33 versehen.
Der Entwendungsschaden wird mit 162 Euro angegeben.
Zwischen Montag- und bis zur Feststellung am Dienstagmittag ist er über die rund zwei Meter hohe Holzabtrennung gestiegen und so in das Abteil gelangt. Beim Überstieg hat er zudem noch eine Latte kaputt getreten.
Im Abteil versorgte er sich mit Alkohol aller Arten, wie zum Beispiel Bier, Schnaps und Likören. Nun fehlen dem Eigentümer 23 Flaschen.
Um seiner gesamten Beute habhaft zu werden, musste er vermutlich unzählige Male den Ein- und Ausstieg vornehmen.


Verkehrsgeschehen:


Bei Lasermessung wird alkoholisierter Autofahrer festgestellt - dreifaches Pech

Gleich dreifaches Pech hat ein Bewohner aus dem Landkreis Bad Kissingen am Dienstagnachmittag gehabt.
Nicht nur, dass er bei einer Lasermessung viel zu schnell unterwegs war, sondern es wurde bei der weiteren Sachbearbeitung auch noch eine Alkoholisierung festgestellt. Zu allem Überfluss für ihn lag dazu die gemessene Geschwindigkeit über dem Doppelten der erlaubten Geschwindigkeit von 30 km/h. Deshalb wird nach einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft von einer deutlichen Ausfallerscheinung ausgegangen. Kein Ordnunsgwidrigkeiten- sondern ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr läuft nun gegen den 1er BMW Lenker.

Kurz vor 15 Uhr fuhr der 58-jährige Rentner mit dem auf seine Tochter zugelassenen BMW, die zudem auf dem Beifahrersitz saß, durch die Kontrollstelle in der Roßbrunnstraße.
Nach Abzug der gesetzlich vorgeschriebenen Messtoleranz blieben immer noch 64 km/h übrig.
Bei der anschließenden Anhaltung zur Personalienfeststellung wurde die Alkoholisierung festgestellt. Bei einem Pustetest erreichte der Fahrer 0,6 Promille.
Bezüglich des Sachverhaltes wurde die Staatsanwaltschaft kontaktiert. Nach Sachvortrag entschied der Jour-Staatsanwalt auf deutliche Ausfallerscheinungen und eröffnete ein Strafverfahren gegen den Endfünfziger. Dazu wurde wenig später eine Blutentnahme in der Schweinfurter Polizeiwache durchgeführt. Auf die Beschlagnahme des Führerscheins wurde vorerst noch verzichtet.
Nach dem Abschluss der Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen und der Fahrzeugschlüssel seiner nüchternen Tochter überreicht.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

An der Konrad-Adenauer-Straße 30 hat sich am Dienstag eine Unfallflucht ereignet. Dabei ist ein Blechschaden von zirka 1000 Euro entstanden.
In der Stunde von 13.30 bis 14.30 Uhr parkte dort ein blauer Audi A 6.
Als die Eigentümerin wieder zu ihrem Fahrzeug zurückkam erkannte sie sofort eine stark zerkratzte Heckstoßstange.
Anscheinend war ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Ausparken hinter dem Audi an dessen Stoßstange hängen geblieben.
Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, suchte der Verursacher sein Heil in der Flucht.



Aus dem Landkreis


Was soll das bitte für ein Scherz sein?
Hambach

Einen besonderen Sinn für Humor, wenn man in diesem Zusammenhang überhaupt das Wort Humor in den Mund nehmen darf, haben Unbekannte auf dem Friedhof in Hambach an den Tag oder besser gesagt in die Nacht gelegt.
Nachdem das Ganze in der sogenannten Halloween-Nacht vonstatten ging, dürfte der Vorgang eher in die Kategorie übler Scherz eingeordnet werden.
Am Dienstagmorgen entdeckten nämlich die ersten Kirchgänger, dass in ungefähr 30 Gräbern Süßigkeitenlutscher, in Form eines Penis mit Gesicht, steckten.

Wer Hinweise zu den Scherzbolden abgeben kann, möge sich bitte bei der Schweinfurter Polizei melden.


Getötetes Reh - von Hund gerissen?
Flur Gochsheim

Der Jagdpächter seines Teilgebiets in der Gochsheimer Flur meldete am Dienstagnachmittag einen Vorfall bei der Polizei.
Demnach fand er am Vormittag in seinem Jagdausübungsbereich ein getötetes Reh. Nach seinen fachkundlichen Untersuchungen stellte er fest, dass das Tier höchstwahrscheinlich von einem wildernden oder freilaufenden Hund gerissen worden ist. Nähere Umstände dazu konnten von ihm noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Wer weitere Hinweise zu dem getöteten Reh beziehungsweise zu dem Hundebesitzer abgeben kann, möge sich bitte mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.


Kleine Ursache - große Wirkung - Ein Streit unter Brüdern führt zur Ermittlung eines Pkw-Aufbrechers
Sennfeld


Kleine Ursache, große Wirkung, mit dieser Überschrift könnte man einen Vorfall versehen, der sich am Dienstagnachmittag in Sennfeld zugetragen hat.
Nach einem heftigen Wortgefecht zwischen zwei Brüdern wusste sich der eine nicht weiter zu helfen und bat um polizeiliche Unterstützung. Die schritt dann auch ein und konnte so nebenbei noch eine ganze Serie von Autoaufbrüchen klären. Außerdem stehen auch noch weitere ungeklärte Diebstahlsdelikte im Raum, weswegen sich der Sachbearbeiter auch noch explizit an die Öffentlichkeit wenden möchte.
Nach einem anfänglichen Leugnen war der bereits schon einschlägig bekannte 29-Jährige schließlich geständig, im Bereich seiner Wohnung, wie auch im Wohnbereich einer Bekannten in Schweinfurt, mehrere Autoaufbrüche beziehungsweise Diebstähle aus nicht versperrten Fahrzeugen begangen zu haben.
Damit finanziert er unter anderem seine Drogensucht. Einer geregelten Arbeit geht der Beschuldigte sowieso nicht nach.
Nach einem späteren Sachvortrag an die Staatsanwaltschaft wurde einer sofortigen Vorführung des Täters bei einem Haftrichter nicht zugestimmt.

Gegen 16.15 Uhr ging der Hilferuf seines drei Jahre jüngeren Bruders bei der Schweinfurter Polizei ein. Dabei teilte er mit, dass er mit ihm nicht mehr zurecht käme und die Situation vor einer Eskalation stünde.
Nach einer Abklärung vor Ort konnten strafrechtliche Anhaltspunkte nicht festgestellt werden. Die beiden Streithähne wurden deshalb in einem längeren Gespräch beruhigt und zur gegenseitigen Rücksichtnahme ermahnt. Eine noch im Raum stehende mögliche Selbstverletzung des späteren Beschuldigten mit Einwegspritzen führte aber dazu, dass die Beamten die Wohnung bezüglich der Abwehr einer Gefahr für dessen Leib oder Leben näher inspizieren mussten.

Etwa zur selben Zeit gingen mehrere Mitteilungen aus der Kreuzstraße in Schweinfurt ein, wonach diverse Autobesitzer festgestellt hatten, dass ihre jeweiligen Fahrzeuge im Tatzeitraum der vorausgegangenen Stunden oder Tage aufgebrochen worden sind.

Als die Beamten dann in der Wohnung unter anderem diverse Fahrzeugscheine von Fahrzeughaltern aus der Kreuzstraße auffanden, schrillten bei ihnen sofort alle Alarmglocken und weitere Ordnungshüter wurden jetzt zu einer gründlichen Durchsuchung hinzugezogen.
Dabei fand sich dann nicht nur Diebesgut aus den Autoaufbrüchen der Schweinfurter Kreuzstraße sondern auch noch von Autoaufbrüchen beziehungsweise Diebstählen aus nicht versperrten Fahrzeugen der letzten Tage im Bereich der Sennfelder Wohnung, die zu diesem Zeitpunkt von den betroffenen Autobesitzern noch gar nicht zur Anzeige gebracht worden sind.
Derzeit liegen eindeutige Beweismittel für mindestens sechs angegangene Autos vor.
Weiteres sichergestelltes Diebesgut spricht zudem dafür, dass der Beschuldigte jede Gelegenheit genutzt hat, um alles mitzunehmen, was nicht niet- und nagelfest war.

In diesem Zusammenhang sucht der Sachbearbeiter des Ermittlungsdienstes der Schweinfurter Inspektion noch speziell nach zwei Opfern, deren Gegenstände bis dato noch als absolut unanbringbar gelten.
Zum einen der Eigentümer einer Videokamera vom Hersteller Sony. Laut deren Aufnahmen müsste der Nutzer stolzer Besitzer eines „kleinen, schwarzhaarig gewuschelten Schoßhündchens“ sein.
Auch wurden zwei Zehnerpacks eines Insulin-Sets gefunden. Sie könnten eventuell aus Krankenhäusern, Arztpraxen oder dergleichen stammen.
Weiterhin sollen sich auch noch die Autobesitzer melden, die in den letzten Tagen Opfer von Aufbrüchen oder Diebstählen geworden sind und sich bis dato noch nicht bei der Polizei gemeldet haben.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-St. 2277, Weyer in Richtung Gochsheim

Am Dienstag um 5.45 Uhr befuhr eine VW Polo Lenkerin die Ortsumgehung von Gochsheim, die Staatstraße 2277.
Zwischen der Ortschaft Weyer und dem Abzweig nach Gochsheim in die Weyerer Straße sprang plötzlich vor ihr ein Reh über die Fahrbahn. Die Reaktionszeit war zu kurz für die Autofahrerin, so dass es zu einem heftigen Zusammenprall zwischen Tier und Polo kam. Den überlebte das Reh nicht.
Der Schaden beträgt mindestens 1500 Euro.


-B 303, zwischen Abersfeld und Kreuzthal
Drei Fahrzeuglenker fahren über Wildschwein

Auf der Bundesstraße 303 hat sich zwischen Abersfeld und Kreuzthal, kurz nach der Abzweigung zum Rednershof, ein Wildunfall ereignet, bei dem gleich drei Fahrzeuge involviert gewesen sind. Die Unfallzeit soll am Dienstag gegen 20 Uhr gewesen sein.
Wie alle drei Autofahrer beziehungsweise Autofahrerinnen später übereinstimmend angaben, fuhren sie kurz hintereinander über ein bereits auf der Fahrbahn liegendes totes Wildschwein.
Dabei sind dann an dem Chevrolet Kalos, dem VW Golf und dem VW Up Schäden in einer Gesamthöhe von rund 3500 Euro entstanden.
Der VW Up war danach nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden.

Der Autofahrer oder die Autofahrerin, die für das tote Wildschwein verantwortlich gewesen ist, hat sich bis dato noch nicht bei der Polizei gemeldet.


Mit hoher Geschwindigkeit aufgefahren - mehrere Verletzte
Abersfeld

An einer Ampel der Straßenbaustelle an der B 303 bei Abersfeld hat sich am Dienstagnachmittag ein sogenannter Auffahrunfall ereignet, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und ein Gesamtschaden von zirka 25 000 Euro entstanden ist.
Gegen den 22-jährigen Unfallverursacher aus dem Landkreis Hammelburg ist ein Strafverfahren wegen mehrfacher Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall eröffnet worden.
Gegen 17.12 Uhr kamen an der Baustellenampel wegen Rotlichts zwei Autofahrer verkehrsbedingt zum Stehen. Ein 57-Jähriger aus dem Landkreis Haßfurt mit seinem VW Golf und ein 60-jähriger Citroen Berlingo Führer aus dem Bereich Ebern.
Der 22-Jährige Ford Focus Lenker erkannte die Situation vor ihm aus bisher nicht bekannten Gründen viel zu spät und fuhr mit angegebenen rund 100 km/h beinahe ungebremst auf die beiden wartenden Autos auf.
Dadurch erlitt der 57-Jährige mittelschwere Verletzungen. Der Unfallverursacher selbst, sein gleichaltriger Beifahrer und der Fahrer des Berlingo wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Die Verletzten sind vom Rettungsdienst in Schweinfurter Krankenhäuser abtransportiert worden.
Während der Citroen noch fahrbereit blieb, sind der Ford und der VW jetzt als wirtschaftliche Totalschäden anzusehen und mussten von Abschleppdiensten geborgen werden. Zudem wurde auch noch ein Leitplankenfeld erheblich in Mitleidenschaft gezogen.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Stadt Würzburg warnt vor einer illegalen Sammlung


In Heidingsfeld und Rottenbauer wurden dubiose Zettel verteilt, dass
eine "ungarische Familie" eine Sammlung organisiert habe. Dabei wurde
dazu aufgerufen, am morgigen Donnerstag, 3. November 2016 nicht
benötigte oder nicht funktionstüchtige Fahrräder, Ersatzteile und
sogar außer Verkehrs gesetzte Autos bereitzuhalten. Dies ist keine
genehmigte Sammlung. Die Stadt Würzburg rät deshalb, diesen Sammlern
keine Fahrräder, Autos oder andere Gegenstände zu überlassen.

Stimmgewaltiges Konzerterlebnis in der St. Johanniskirche Würzburg



Würzburg, 2. November 2016 – Das 2. Sinfoniekonzert am 10. und 11. November um 20:00 Uhr ist das große Chorkonzert der aktuellen Saison des Mainfranken Theaters Würzburg. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Enrico Calesso präsentiert das Philharmonische Orchesters Würzburg in der St. Johanniskirche Werke von Haydn und Mendelssohn Bartholdy.

Eröffnet wird der Konzertabend mit Joseph Haydns 1800 uraufgeführtem Konzert für Trompete und Orchester. Dieses Werk voller Esprit, Charme und Strahlkraft zählt bis heute zu den beliebtesten Kompositionen der Gattung. Als Solist bei diesem vielschichtigen Konzert ist Johannes Mauer zu erleben.

Mit Felix Mendelssohn Bartholdys Lobgesang erklingt im zweiten Programmteil eine Komposition, die die Gattungen der Sinfonie und der Kantate miteinander verbindet. Unterstützt wird das Philharmonische Orchester Würzburg bei diesem stimmgewaltigen Konzertereignis neben dem Chor- und Extrachor des Mainfranken Theaters Würzburg auch von einem hochkarätigen Solistentrio, das sich aus den beiden Sopranistinnen Silke Evers und Maximiliane Schweda und aus dem Tenor Thomas Mohr zusammensetzt.

2. Sinfoniekonzert
Donnerstag, 10. und Freitag, 11. November 2016 | 20:00 Uhr | St. Johanniskirche


Programm:
Joseph Haydn Konzert für Trompete und Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy Lobgesang

Sopran: Silke Evers und Maximiliane Schweda
Tenor: Thomas Mohr
Trompete: Johannes Mauer
Dirigent: Enrico Calesso

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 02.11.2016





Hinweise zu den geschilderten Ereignissen bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt, Tel. 09521/927-0.


Verkehrsgeschehen
Wildunfälle
Wülflingen – Als ein 50 Jahre alter Mann am Feiertag, 01.11.2016, gegen 11.00 Uhr, mit seinem Pkw auf der Staatsstraße 2447 von Obertheres in Richtung Wülflingen fuhr, kam es zum Zusammenstoß mit einem Reh, welches die Fahrbahn von links nach rechts überqueren wollte. Während das Tier durch den Aufprall starb, entstand am Auto ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Oberschwappach – Am Dienstag, 01.11.2016, gegen 20.00 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2277 zwischen Donnersdorf und Oberschwappach ein Wildunfall. Dabei wurde ein Wildschwein vom Mercedes eines 55jährigen erfasst und getötet. Am Pkw entstand für ca. 200 Euro Sachschaden.

Fahrt unter Drogeneinfluss
Zeil am Main – Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt unterzogen am Allerheiligentag im Stadtgebiet einen 20 Jahre alten Autofahrer einer Verkehrskontrolle. Im weiteren Verlauf der Kontrolle kam der Verdacht auf, dass der Mann unter Drogeneinfluss den Pkw gesteuert hatte. Dieser Verdacht erhärtete sich noch, als eine durchgeführter Drogentest positiv verlief. Schließlich führte ein verständigter Arzt zur Feststellung der Fahruntüchtigkeit bei dem Delinquenten eine Blutentnahme durch. Den Verkehrssünder erwartet jetzt eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Geparkter Pkw angefahren und geflüchtet
Stettfeld – In den Abendstunden des 31.10.2016 ereignete sich am Rudendorfer Weg eine Verkehrsunfallflucht. Die Halterin eines schwarzen Pkw der Marke Hyundai, Typ i 30, hatte ihr Fahrzeug gegen 18.30 Uhr halbseitig auf dem Gehweg abgestellt - gegenüber des Unfallortes befinden sich senkrecht zur Fahrbahn Parkplätze. Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr im Zeitraum bis 20.45 Uhr eventuell aus einem dieser Parkplätze ein Fahrzeug heraus und beschädigte dabei den Hyundai am vorderen rechten Kotflügel sowie an der Beifahrertüre, sodass hier ein Schaden von ungefähr 2.000 Euro entstanden ist. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt, ohne die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeuges sowie die Art seiner Beteiligung zu ermöglichen.

Sechsjähriges Mädchen mit Schutzengel
Zeil am Main – Einen aufmerksamen Schutzengel hatte ein sechs Jahre altes Mädchen, das am Mittwoch, 02.11.2016, von einem Fahrzeug angefahren und lediglich leicht verletzt wurde. Gegen 11.30 Uhr befuhr ein 68 Jahre alter Mann mit seinem VW-Bus die Bamberger Straße in Richtung Hauptstraße, als das Kind plötzlich auf Höhe eines Geldinstitutes über die Straße rannte. Der Transporter erfasste und schleuderte es zu Boden. Das Mädchen blieb zunächst bewusstlos am Boden liegen, erlangte aber nach kurzer Zeit das Bewusstsein wieder und war ansprechbar. Ein mittlerweile verständigter Rettungshubschrauber transportierte das Kind zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Schaden am Kraftfahrzeug wird auf ca. 700 Euro beziffert.

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bedroht – 37-Jähriger in Polizeigewahrsam


SCHWEINFURT. Weil er Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bedroht haben soll, hat die Polizei am Dienstagnachmittag einen 37-jährigen Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Gewahrsam genommen. Die Beamten stellten bei dem Mann auch eine geringe Menge Rauschgift sicher. Gegen ihn wird nun wegen Bedrohung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Gegen 16.00 Uhr sollte der 37-Jährige in dem Unterkunftsgebäude im Kasernenweg in einen anderen Raum verlegt werden. Damit war der Bewohner jedoch nicht einverstanden. Er kam den Anweisungen der Sicherheitsdienst-Mitarbeiter nicht nach und bedrohte sie stattdessen. Nachdem die Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen war, machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt auf den Weg zum Einsatzort. Um weitere Straftaten zu verhindern, nahmen die Beamten den 37-Jährigen in Gewahrsam. Bei der Durchsuchung des Mannes stellten die Ordnungshüter noch einige Gramm Haschisch sicher.

Gegen den Tatverdächtigen, der die Nacht zum Mittwoch in einem Haftraum der Polizei verbrachte, wurden Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Am Mittwochmorgen wurde er wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Pressebericht der Polizei Würzburg-Stadt vom 02.11.2016




Kriminalitätsgeschehen:

Diebstahl aus Baucontainer - Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG / ZELLERAU. Am vergangenen Wochenende hat ein Unbekannter mehrere Baucontainer einer Firma aufgebrochen. Ob der Täter Wertgegenstände entwendet hat, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Nach aktuellem Sachstand ereignete sich der Einbruch in die Container in der Mainaustraße im Zeitraum zwischen Freitagnachmittag, 16.00 Uhr, und Montagmorgen, 09.20 Uhr. Der Unbekannte hatte jeweils die Eingangstüren aufgehebelt und ist so in die Baucontainer gelangt. Der Schaden beläuft sich etwa auf 500 Euro.

Wer zur angegebenen Tatzeit etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Geldbeutel in Bar entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Montagabend, gegen 22.00 Uhr, hat ein unbekannter Dieb einen Geldbeutel aus einer Jacke entwendet. Der Geschädigte hatte seine Jacke in einer Bar in der Landwehrstraße über eine Stuhllehne gehängt. Als er bezahlen wollte, bemerkte er, dass die Geldbörse mit etwa 380 Euro Inhalt gestohlen worden war.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, entgegengenommen.


Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet Würzburg

WÜRZBURG. Zu zwei Fahrraddiebstählen ist es in den vergangenen Tagen im Stadtgebiet Würzburg gekommen.

Im ersten Fall hatte der Geschädigte sein schwarzes Fahrrad der Marke B-Bike am 21. September in den Fahrradständern in der Berner Straße abgestellt und angeschlossen. Als er am 28. Oktober zu dem Abstellort des Rades zurückkehrte, konnte er feststellen, dass dieses entwendet worden war. Das Fahrradschloss, mit welchem das Fahrrad gegen Wegnahme gesichert war, war ebenfalls verschwunden. Der Wert des Mountainbikes wird auf etwa 400 Euro geschätzt.

Am Dienstag, zwischen 05.30 Uhr und 07.00 Uhr, hat ein Unbekannter ein schwarzes Cube-Bike im Wert von etwa 300 Euro entwendet. Das Rad war vom Besitzer auf der Talavera an einem Fahrradabstellplatz abgestellt und verschlossen worden.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, entgegengenommen.


Dreister Dieb entwendet 120 Euro

WÜRZBURG / ZELLERAU. Am Montagnachmittag, gegen 13.00 Uhr, wurde ein 73-Jähriger von einem unbekannten Mann in der Mainaustraße angesprochen. Hierbei fragte der Unbekannte den Würzburger, ob dieser ihm Geld wechseln könnte. Nachdem das „Wechselgeschäft“ stattgefunden hatte, bemerkte der 73-Jährige, dass ihm unbemerkt 120 Euro aus dem Geldbeutel gestohlen worden waren. Der unbekannte Dieb kann wie folgt beschrieben werden: etwa 185cm groß, ca. 38 Jahre alt, kräftige Figur und sprach gebrochen Deutsch.

Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Mobiltelefon entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / INNENSTADT. Zwischen Montagabend, 23.45 Uhr, und Dienstagmorgen, 01.30 Uhr, hat ein unbekannter Langfinger ein Mobiltelefon im Wert von etwa 600 Euro entwendet. Die Besitzerin befand sich zum angegebenen Zeitpunkt in einer Diskothek am Marktplatz, als sie das Verschwinden des Handys aus der Handtasche bemerkte.

Zeugenhinweise werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.-Nr. 0931/457-2230, entgegen genommen.


Geld aus Wertfach im Altenheim entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / INNENSTADT. Zwischen dem 25. Oktober und dem 31. Oktober hat ein unbekannter Dieb ein Wertfach in einem Altenheim in der Dürerstraße aufgebrochen. Am Montagnachmittag, gegen 16.30 Uhr, bemerkte die Geschädigte, dass in ihrem Zimmer das vorhandene verschlossene Fach mit Bargeld aufgebrochen und das Geld gestohlen worden war. Wie der Täter in das Zimmer gelangen konnte ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der geschädigten Frau entstand ein Schaden in Höhe von etwa 300 Euro.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, entgegengenommen.


Kinderroller vor Schule entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Letzte Woche Freitag, zwischen 07.30 Uhr und 13.00 Uhr, hat ein Unbekannter einen verschlossenen schwarz-silbernen Kinderroller vor einer Schule in der Von-Luxburg-Straße entwendet. Das Mädchen stellte ihren Roller vor der Schule ab und als sie wieder zurückkam, bemerkte sie das Verschwinden ihres Rollers. Der Schaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt.

Zeugenhinweise werden von der Würzburger Polizei, Tel. 0931/457-2230, entgegen genommen.


Roller beschädigt und Teile entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / VERSBACH. Zwischen Samstagnachmittag, 14.00 Uhr, und Montagnachmittag, 14.00 Uhr, hat ein Unbekannter einen im Straubmühlweg abgestellten Roller beschädigt und Fahrzeugteile entwendet. Der Besitzer stellte am Montagnachmittag fest, dass die Rollerverkleidung abgebrochen worden war und eine Hupe, sowie eine Glühlampe gestohlen wurde. Der Täter hinterließ im Rollerfach verschiedene Einbauteile von einem anderen unbekannten Zweirad. Der Schaden wird auf etwa 250 Euro geschätzt.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, entgegengenommen.


Honda zerkratzt - rund 1.200 Euro Schaden

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Zwischen dem 20. und 27. Oktober hat ein unbekannter Täter einen in der Kirchbühlstraße geparkten weißen Honda mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt und einen Schaden in Höhe von etwa 1.200 Euro verursacht.

Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Getränkeautomaten in Garage aufgebrochen

WÜRZBURG / ZELLERAU. Zwischen Montagnachmittag, 17.30 Uhr, und Dienstagmittag, 12.00 Uhr, hat ein unbekannter Täter einen Getränkeautomaten in einer Garage in der Mainaustraße aufgebrochen und das Geld entwendet. Wie hoch der Schaden ist, muss noch ermittelt werden. Der Täter entkam unerkannt.

Wer in diesem Zeitraum etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Scheibe von Hotel mit Stein eingeworfen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Dienstagmorgen, zwischen 02.00 Uhr und 04.00 Uhr, hat ein Unbekannter in der Juliuspromenade ein Fenster eines Hotels mit einem Stein eingeworfen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 250 Euro. Das Fenster im 1. Obergeschoss wurde von der Pleicherschulgasse aus beworfen.

Wer in diesem Zeitraum etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Von mehreren Fahrzeugen die Außenspiegel abgetreten - Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Im Zeitraum zwischen Montagmittag, 12.00 Uhr, und Dienstagmorgen, 07.30 Uhr, hat ein Unbekannter die Außenspiegel von mehreren geparkten Pkws beschädigt und so einen Schaden in Höhe von etwa 5.500 Euro verursacht. Die Fahrzeuge waren in dem Zeitraum alle am Sanderring, in der Ottostraße, Tiepolostraße, Virchowstraße und an der Löwenbrücke geparkt. Der Täter entkam unerkannt.

Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, zu melden.


Werbe- und Wahltafeln von zwei Unbekannten beschädigt - Täter flüchtig

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. Am Dienstagmorgen, kurz nach Mitternacht, wurden zwei unbekannte männliche Personen dabei beobachtet, wie sie ein Werbeschild eines Restaurants sowie eine Wahltafel beschädigten und in den Heigelsbach warfen. Anschließend flüchteten Beide in unbekannte Richtung. Die informierten Polizeibeamten fischten die Schilder anschließend aus dem Bach. Der Schaden wird auf etwa 50 Euro geschätzt.

Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Würzburger Polizei, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Rauchentwicklung im Keller eines Mehrfamilienhauses

WÜRZBURG / LENGFELD. Am frühen Dienstagmorgen, gegen 09.25 Uhr, ist es zu einer Rauchentwicklung in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Odenwaldstraße gekommen. Ein Sachschaden in Höhe von etwa 23.000 Euro entstand. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der integrierten Rettungsleitstelle ist am frühen Morgen eine Rauchentwicklung in dem Mehrfamilienhaus mitgeteilt worden. Durch die ebenfalls mitalarmierten Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wurde der Rauch aus dem Keller festgestellt. Offenbar wurde dieser durch einen technischen Defekt eines Ladegerätes verursacht. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und stellte fest, dass es glücklicherweise zu keinem Brand in dem Kellerabteil gekommen war. In dem Keller lagerte der Geschädigte verschiedene Gegenstände, unter anderem Modellflugzeuge die durch die Hitzeentwicklung beschädigt wurden. Außerdem wurden die Gas- bzw. Stromzähler in Mitleidenschaft gezogen, weshalb das Gas bzw. der Strom für kurze Zeit abgestellt werden musste. Während des Feuerwehreinsatzes mussten die Bewohner vorübergehend das Wohnhaus verlassen. Es hatte jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für sie bestanden.


Verkehrsgeschehen:

Unfallfluchten im Stadtgebiet

WÜRZBURG / FRAUNELAND. Am Montagmittag, gegen 12.30 Uhr, hat ein unbekannter Unfallverursacher einen Schaden an einem geparkten blauen Opel Corsa hinterlassen. Der Besitzer stellte sein Fahrzeug in der angegebenen Zeit in der Kantstraße ab. Bei seiner Rückkehr bemerkte er eine Delle an der rechten Fahrzeugseite in Höhe von etwa 1.000 Euro.

WÜRZBURG / SANDERAU. Zwischen dem 25. Oktober und dem 28. Oktober hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen weißen Kia in der Arndtstraße angefahren. Der Schaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

WÜRZBURG / SANDERAU. Am Montag, zwischen 11.30 Uhr und 13.00 Uhr, hat ein Unbekannter mit seinem Fahrzeug an einem geparkten weißen Vorführwagen der Marke Daimler einen Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro verursacht. Das Fahrzeug, welches im genannten Zeitraum in der Randersackerer Straße auf einem Firmengelände abgestellt war, wies einen Schaden am Heck auf. Aufgrund des Schadensbildes kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem Verursacher um einen Lkw handelt müsste.

WÜRZBURG / ZELLERAU. Zwischen dem Freitagnachmittag, 17.00 Uhr, und Montagmorgen, 08.45 Uhr, wurde ein geparkter grauer VW beschädigt. Ein unbekannter Verursacher hinterließ an dem in der Moltkestraße geparkten Fahrzeug einen Schaden an der rechten Seite. Die Höhe des Schadens beträgt etwa 250 Euro.

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Am Dienstag, zwischen 12.30 Uhr und 13.30 Uhr, wurde ein silberner Toyota Corolla Verso am Waldkugelweg angefahren. Das Auto wies einen Schaden an der rechten Seite am Radlauf auf. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

WÜRZBURG / INNENSTADT. Zwischen Montagnachmittag, 16.15 Uhr, und Dienstagnachmittag, 17.50 Uhr, hat ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen Schaden an einem geparkten weißen BMW am Franziskanerplatz hinterlassen. Der Schaden, der sich im hinteren Bereich des Pkw befand, wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

In allen Fällen entfernte sich der Verursacher, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Freitag, 28. Oktober 2016

SW-N hat eine neue Seite http://www.sw-n-tv.de/ Alles besser und übersichtlicher


Liebe Besucher dieser Seite. Alles Neu . Alles übersichtlicher.

Wir sind umgezogen auf unsere Hauptseite Bitte besucht unsere Seite weiter bleibt uns treu.

Wer es mag so wie die alte Seite wird sicher diese Seite auch gut finden Blogger bei SW-N

Auch die Seite von Google+ wird weiter mit den aktuellen Meldungen bestückt.


Echt geil !

Dienstag, 25. Oktober 2016

Wasserretter-Ausbildung nach neuem Konzept


Wasserretter sind die Generalisten im Einsatzgeschehen bei Wasserrettungseinsätzen aller Art. Entsprechend groß sind die Anforderungen: Zusammenarbeit mit Bootsführern auf Rettungsbooten, Sanitätsdienstliche Versorgungen von A wie Apoplex bis Z wie Zeckenbiss, Rettung aus Fließgewässern, Eisrettung oder Rettung aus Wassersportfahrzeugen sind nur einige Beispiele.
Um diesen Anforderungen in der Ausbildung noch besser gerecht zu werden, hat die Wasserwacht Bayern zum Frühjahr 2016 ein erweitertes Ausbildungskonzept veröffentlicht, welches die Kreis-Wasserwacht Schweinfurt im nun zu Ende gegangen Lehrgang erfolgreich umgesetzt hat.
Teilnehmer aus dem Raum Schweinfurt, benachbarten Kreis-Wasserwacht und auch aus anderen Bezirken durchliefen das modulare Ausbildungskonzept.
Übungsorte waren der Main und der Baggersee in Schweinfurt, wo die Übung einzelner Arbeitstechniken auf dem Programm stand, die anschließend in realitätsnahen Fallbeispielen eingesetzt wurden. Witterungsbedingt lernten die Teilnehmer auch die Tücken der Einsätze bei Starkregen, plangemäß wurden auch Einsätze bei Nacht geübt. Für den Bereich der Fließgewässerrettung war der Lehrgang am Obermain zu Gange, wo die Durchquerung strömender Gewässer genauso auf dem Programm stand wie das sichere Überschwimmen einen Baumstamms im Wasser und die Rettung von Patienten mit unterschiedlichen Methoden.
Die praxisnahe Vermittlung der Ausbildungsinhalte ist ein wichtiges Merkmal des erweiterten Ausbildungskonzepts. Hierdurch können die Teilnehmer vielen Themen direkt praktisch umsetzen, was sie auch in den Prüfungen bewiesen.
Am Ende der 3 Wochenenden konnten daher alle Teilnehmer ihre Lehrgangsurkunde mit nach Hause nehmen.
Ein besonderer Dank gilt auch den Kollegen der Notfalldarstellung des BRK Schweinfurt, die eine realistische Fallsimulation erst möglich machen.


Bild. BRK - Wasserwacht

Mehrere Einbrüche in Büros – Tatzusammenhang wahrscheinlich – Kripo sucht Zeugen


LKR. HASSBERGE. Zwischen Sonntag und Dienstag sind bei den Polizeiinspektionen Haßfurt und Ebern mehrere Einbrüche gemeldet worden. Der Gesamtbeuteschaden beläuft sich auf einige tausend Euro. Es ist wahrscheinlich, dass die Taten im Zusammenhang stehen. Die Kripo Schweinfurt hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Ein Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen Sonntagabend, 22.00 Uhr, und Montagmorgen, 07.00 Uhr, in Hofheim i. Ufr. Ein Unbekannter drang gewaltsam durch ein Fenster in die Büroräume der Diakonie in der Martin-Luther-Straße ein. Er entwendete unter anderem einen Tresor mit Bargeld.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich am Montag, im Zeitraum zwischen 01.30 Uhr und 08.00 Uhr, in Burgpreppach. Dort stieg der Täter in ein Gemeindehaus in der Fuchsgasse ein. Entwendet wurden in diesem Fall einige hundert Euro Bargeld.

Möglicherweise war es derselbe Täter, der in der Nacht zum Dienstag in einem Hotel in Königsberg i. Bay. aktiv war. Zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr brach der Unbekannte ein Fenster in der Salzgasse auf, stieg in das Hotel ein und machte sich an der Rezeption zu schaffen. Außerdem brach er die Tür zu einem angrenzenden Büro auf. Der Einbrecher entwendete einen größeren, schweren Tresor, den er offenbar durch das Foyer zum Haupteingang schaffte und anschließend noch eine Sandsteintreppe hinunter wuchtete. Auch in diesem Fall entkam der Täter unerkannt. Er hinterließ zudem einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Es ist davon auszugehen, dass der Tresor in unmittelbarer Nähe des Tatortes in ein Fahrzeug eingeladen worden ist.

In allen Fällen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen übernommen und der Sachbearbeiter setzt dabei nun auch auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Wer in den fraglichen Zeiträumen etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit den Einbrüchen im Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich mit der Kripo unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 25.10.2016




Aus dem Stadtgebiet


Zweimal Diebstähle an Kraftfahrzeugen

Am Montagvormittag wurden zwei Diebstähle an Kraftfahrzeugen von vergangenem Wochenende zur Anzeige gebracht.
In einem Fall wurde an einem auf einem Abstellplatz in der Rudolf-Diesel-Straße 14 stehenden weißen Mercedes Springer ein Wischerblatt eines Frontscheibenwischers entwendet. Der Dieb ging dabei so dilettantisch vor, dass beim Zurückschnellen des nun leeren Wischerarmes die Frontscheibe auch noch einen Schaden nahm.
Die Tat dürfte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag ereignet haben. Der Schaden beträgt mehrere Einhundert Euro.
Im anderen gemeldeten Fall wurden die beiden amtlichen Kennzeichen SW - SM 29 vom Auto abgemacht und gestohlen.
Der weiße Ford Transit stand auf dem Firmenparkplatz der Opti Wohnwelt in der Friedrich-Rätzer-Straße 17. Der Diebstahlszeitraum liegt zwischen Samstagnachmittag und Montagmittag.


Vandalen wüten erneut auf einem Kfz Gelände - auch wieder hohen Sachschaden angerichtet

Wie bereits mit dem gestrigen Pressebericht gemeldet, haben sich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstag drei Unbekannte auf dem Firmengelände eines Autohändlers in der Johann-Georg-Gademann-Straße herumgetrieben und erheblichen Sachschaden angerichtet.
Dem aber anscheinend noch nicht genug, in der Nacht von Sonntag auf den Montag dürften sich dieselben Vandalen wieder dort aufgehalten und erneut hohen Sachschaden bei ihrem Rowdytum verursacht haben. Auch diese Tat wurde wieder aufgezeichnet. Die entsprechenden Auswertungen der beiden Vorkommnisse laufen nun auf Hochtouren.
Im neuerlichen Fall wurden an insgesamt 11 von auf dem Ausstellungsgelände abgestellter Fahrzeuge die jeweiligen Außenspiegel abgetreten oder abgeschlagen.
Die Schadenshöhe wird in diesem Fall auf 3000 Euro beziffert.

Wer zu den beiden Vorkommnissen sachdienliche Angaben machen kann wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.


Diebstähle während des Sportunterrichts - mögliche Diebin wird gesehen

Am Montagvormittag hat sich während des Sportunterrichts einer Schulklasse in der Georg-Wichtermann-Sporthalle vermutlich eine, möglicherweise auch mehrere unbekannte Personen, in der Halle herumgetrieben.
Zu ihrem Erschrecken stellten mehrere Schülerinnen nach dem Sportunterricht fest, dass sie bestohlen worden sind. Der Entwendungsschaden ist nicht unerheblich und beträgt über 700 Euro.
Zumindest zu einer unbekannten Frau konnten die Opfer später Angaben machen. Inwieweit die Person für die Diebstähle in Frage kommt, ist bis dato noch ungeklärt.

Von 10 bis 11 Uhr fand der Sportunterricht statt.
Dazu hat die Lehrerin vorher die Umkleidekabinen versperrt und auch Vorsorge getragen, dass weitere Türen geschlossen waren.
Als die Schülerinnen nach dem Unterricht in der Halle wieder in die Umkleide zurückkamen, mussten 10 davon feststellen, dass sie zwischenzeitlich bestohlen worden sind. Überwiegend wurde Bargeld aus deren Taschen entnommen, aber auch zwei USB-Sticks und zwei Mobiltelefone fanden eine neue Besitzerin.
Derzeit ist noch völlig unklar, wie die Diebin und eventuelle Helfershelfer in die Kabinen kamen, denn es waren keinerlei Aufbruchspuren an den Türen erkennbar. Auch konnten an weiteren geschlossenen Türen keine entsprechenden Beschädigungen vorgefunden werden.
Im Nachhinein erinnerten sich dann einige Schülerinnen an eine junge Frau, die kurz vor dem Sportunterricht in der Halle herumgelaufen ist. Sie erkundigte sich bei den Mädchen nach einer angeblichen Fundkiste, in der vergessene Gegenstände aufbewahrt würden. Nachdem niemand etwas davon wusste, ging die Frau anscheinend wieder fort.
Ob sie mit den nachfolgenden Diebstählen etwas zu tun hat, liegt derzeit noch völlig im Ungewissen.
Sie wird als etwa 20 Jahre alt und rund 165 Zentimeter groß beschrieben; bekleidet war sie mit einem großen karierten Schal, einem braunen Parker und einer schwarze Hose.


Von Hund gebissen worden - Hundehalterin gesucht

Auf der Suche nach einer noch unbekannten Hundehalterin ist ein Polizeibeamter der Schweinfurter Inspektion. Deren Hund hat am vergangenen Donnerstagmorgen einen anderen Spaziergänger in den Unterschenkel gebissen. Danach entfernte sich die Frau, ohne weitere Angaben zu machen.
Gegen 7 Uhr war der 59-jährige Rentner am Tattag in der Danzigstraße zu Fuß unterwegs. Dabei kam ihm eine unbekannte Frau entgegen, die anscheinend ihren Hund gerade Gassi gehen ließ. In einem unaufmerksamen Augenblick entzog sich der Wauwau seiner Beaufsichtigung, rannte auf den Rentner zu und biss ihn völlig unvermittelt in den Unterschenkel. Ohne den Leichtverletzten auch nur eines Blickes zu würdigen, entfernte sich die Frau anschließend mit ihrem Hund wieder.
Das Tier wird wie folgt beschrieben:
Es hatte ein grau-weißes, gekräuseltes Fell, mit einer Schulterhöhe von vielleicht 50 Zentimeter; einer bestimmten Rasse konnte das Opfer ihn nicht zuordnen.
Sein Frauchen ist etwa 30 - 35 Jahre alt, zirka 1,60 Meter klein und von kräftiger Statur; sie hat helle, leicht lockige, schulterlange Haare; am Tattag war sie mit einer grauen Jacke bekleidet.

Hinweise zu der Frau und/oder ihrem Hund erbittet die Inspektion Schweinfurt.


Dieb stiehlt Fahrrad und lässt sein altes zurück

Einen sogenannten Fahrradtausch vollführte ein Dieb am Sonntagnachmittag. Nachdem dieses Verhalten jedoch gesetzeswidrig ist, wird jetzt wegen Fahrraddiebstahls gegen den Unbekannten ermittelt.
Gegen 16.25 Uhr stellte ein 12-Jähriger sein schwarz-grünes Fahrrad mit der Markenbezeichnung Haibike Rookie, im Zeitwert von 343 Euro, vor der Adresse Ludwig-Thoma-Straße 11 ab.
Als der Junge keine 10 Minuten später wieder aus dem Anwesen kam, war sein Jugendrad spurlos verschwunden. An seiner Stelle stand nun ein altes, anscheinend vom Dieb zurückgelassenes Fahrrad.
Eine spätere Überprüfung durch die Polizei verlief negativ. Dieses Vehikel war weder als gestohlen noch als unanbringbar registriert.
Deshalb wird es jetzt von der Polizei asserviert. Sollte der Eigentümer nicht ermittelt werden können, geht es als Fundfahrrad in den Fundus der Stadt über.


Verkehrsgeschehen:


Autofahrer „zerstört“ bei Verkehrsunfall zwei Autos

Auf rund 10 000 Euro ist der Blechschaden geschätzt worden, der bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag in der Hauptbahnhofstraße entstanden ist. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Crash nicht mehr fahrtauglich und mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste dazu die stadteinwärts führende Spur kurzzeitig komplett gesperrt werden. Die daraus resultierenden Verkehrsbehinderungen hielten sich jedoch noch in Grenzen und lösten sich schon bald wieder auf.
Gegen 14.25 Uhr fuhr ein 26-Jähriger mit seinem Honda Civic aus dem Kauflandparkplatz aus und fuhr dabei über beide Fahrstreifen, um verbotswidrig nach rechts abbiegen zu können. Dabei übersah er jedoch eine vorfahrtsberechtigte 53-Jährige in ihrem Opel Corsa, die just in dem Moment aus stadteinwärtiger Richtung daherkam. Als sich der Honda quer auf dem Fahrstreifen der Autofahrerin befand, stieß diese trotz einem noch eingeleiteten Bremsversuch ziemlich heftig gegen dessen Fahrerseite. Glücklicherweise wurde bei dem heftigen Aufprall niemand verletzt.


Brems- mit dem Gaspedal verwechselt - hoher Blechschaden - Meldung an die Führerscheinstelle

Einen Gesamtschaden von vorsichtig geschätzten 13 500 Euro richtete ein 78-jähriger Autofahrer am Montagmittag im Marienbach-Parkhaus an. Ursächlich dürfte gewesen sein, dass der ältere Herr das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt hat und dadurch nicht nur seines sondern auch noch drei weitere Autos zum Teil erheblich ramponierte.
Aufgrund dessen ergeht nun eine Meldung an die Ausstellungsbehörde seines Führerscheins.
Gegen 12.15 Uhr parkte der Landkreisbewohner seinen Peugeot 107 aus einer Parkbucht aus. Durch die Pedalverwechslung beschleunigte er nun kurzzeitig stark, was zu einem Rammen eines Seat Ibiza führte. Dieser wurde dann noch gegen einen Citroen Picasso geschoben und der wiederum stieß noch leicht gegen eine Mercedes-C-Klasse.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Ein beschädigtes Auto und zwei mögliche Unfallorte, das ist das Fazit einer Unfallflucht, die sich bereits am vergangenen Donnerstagvormittag zugetragen hat.
Zwischen 10 und 12 Uhr parkte der Eigentümer seinen schwarzen 5er BMW an zwei Örtlichkeiten in Schweinfurt. An einer dieser Abstellpunkte ist das Auto von einem bis dato unbekannten Autofahrer angefahren worden. Jetzt ist am BMW der Stoßfänger an seiner vorderen rechten Seite und der rechte Kotflügel leicht eingedellt und verkratzt. Die nun fälligen Reparaturkosten werden auf 1500 Euro veranschlagt.
Zum einen stand das Auto einmal kurz auf dem Parkplatz des Marktkaufs und gleich darauf nebenan auf dem Parkplatz vom Bauhaus.



Aus dem Landkreis


Delle in den Kotflügel gedrückt
Hesselbach

Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung an seinem Auto erstattete ein 3er BMW Besitzer am Montag bei der Polizei.
Demnach hat er sein silbernes Auto am Samstagabend bei der Eichholzstraße 20 geparkt.
Am darauffolgenden Vormittag musste er zu seinem Bedauern eine zirka 30 Zentimeter große und tiefe Delle im hinteren linken Kotflügel erkennen.
Die Beschädigung war eindeutig vorsätzlich herbeigeführt worden.
Die Schadensbehebung wird mit 1000 Euro veranschlagt.
Zu einem möglichen Täter gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.


Verkehrsgeschehen:


Autofahrer unter Alkoholeinfluss
Bergrheinfeld

Die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Promillegrenze von 0,50 Promille hat ein Autofahrer am gestrigen Montagnachmittag knapp überschritten. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Dafür erhält der 43-Jährige jetzt eine Bußgeldanzeige über 530 Euro, die Eintragung von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg und muss auch noch in naher Zukunft ein einmonatiges Fahrverbot ableisten.
Gegen 18 Uhr ist der Lenker eines VW Transporters in der Schweinfurter Straße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden.
Weil eine leichte „Fahne“ riechbar war, durfte er in einen Handalkomaten pusten, der daraufhin ein positives Ergebnis ausspuckte. Daraufhin wurde eine Weiterfahrt untersagt.
Bei einem weiteren Test wenig später an einem gerichtsverwertbaren Atemalkoholmeßgerät in der Schweinfurter Polizeiwache erreichte der Betroffene einen Wert von 0.52 Promille.
Nun musste er seinen Fahrzeugschlüssel bis zum Nachweis der widererlangten Nüchternheit abgeben und danach erfolgte seine Entlassung.


Mercedes versus Audi ergibt rund 8000 Euro Blechschaden
Werneck

Eine Mercedes-B-Klasse und ein Audi A 6 „trafen“ sich am Montagvormittag in der Rudolf-Diesel-Straße. Das Fazit sind geschätzte 8000 Euro Blechschaden.
Dazu kam es, als gegen 10 Uhr der 62-jährige Mercedes Lenker die Vorfahrtsregel „rechts vor links“ nicht beachtete und mit dem vorfahrtsberechtigten 52-Jährigen Audi Führer zusammenstieß.
Verletzungen wurden keine geltend gemacht.


Wildunfall

St. 2280, Üchtelhausen in Richtung Schweinfurt

Am Montag um 5.45 Uhr fuhr ein Skoda Octavia Fahrer auf der Staatsstraße 2280 von Üchtelhausen in Richtung Schweinfurt.
Als plötzlich vor ihm eine Wildsau über die Fahrbahn sprang, war kein Entrinnen mehr möglich und das Tier prallte gegen das Auto. Nach dem Anprall verschwand das Wildschwein wieder rechtsseitig im Wald.
Der Schaden am Auto beträgt mindestens 1500 Euro.
Der zuständige Jagdpächter wurde zur Absuche verständigt.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Polizei Würzburg-Stadt 25.10.2016





Kriminalitätsgeschehen:

Ins Gebüsch gestoßen und beleidigt - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Montagmorgen, gegen 08.00 Uhr, hat eine unbekannte Person eine 20-Jährige leicht verletzt. Die Geschädigte befand sich mit dem Bus auf dem Weg zu Arbeit, als sie am Rennweger Ring an einer Haltestelle ausstieg. Dort kam ihr ein unbekannter Mann entgegen und schubste sie unvermittelt in ein Gebüsch. Als wenn dies nicht schon genug wäre, beleidigte er sie auch noch. Die Landkreisbewohnerin wurde durch den Vorfall leicht verletzt und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: etwa 50 Jahre alt, 185cm groß, hatte ein mitteleuropäisches Aussehen, normale Statur, längere grau-schwarze Haar und trug ein dunkelblauen Parker.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, die den Verfall beobachtet haben, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.


Jugendlicher leiht sich Handy und flüchtet anschließend

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Am Sonntagabend, gegen 19.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Würzburgerin in der Barbarastraße von einem unbekannten Jugendlichen angesprochen. Er fragte die Frau, ob er kurz mit ihrem Handy telefonieren könne, da er den Weg nach Hause nicht mehr finden würde. Hilfsbereit händigte die Würzburgerin dem Jungen das Handy aus, welcher kurz darauf Fersengeld gab und mit dem Mobiltelefon in der Hand in Richtung Gneisenaustraße flüchtete. Die Geschädigte verfolgte den Jugendlichen noch, verlor ihn jedoch nach kurzer Zeit aus den Augen. Der Handydieb kann wie folgt beschreiben werden: etwa 15 Jahre alt, 170 cm groß, hatte eine schlanke Figur und trug einen dunklen Kapuzenpulli. Der hilfsbereiten Frau entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro.

Zeugenhinweise werden von der Würzburger Polizei, Tel. 0931/457-2230, entgegen genommen.


Diebstahl aus Bauwagen - Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Im Laufe des Wochenendes hat ein Unbekannter den Bauwagen einer Firma aufgebrochen und Wertgegenstände im Wert von etwa 3.500 Euro entwendet.

Nach aktuellem Sachstand ereignete sich der Diebstahl aus dem Bauwagen im Judenbühlweg im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag, 13.45 Uhr, und Montagmorgen, 07.00 Uhr. Der unbekannte Dieb hebelte offenbar die Tür auf und gelangte so hinein. Dort entwendete er teure Arbeitsgeräte und Werkzeugtaschen. Der Täter entkam unerkannt mit seiner Beute.

Wer zur angegebenen Tatzeit etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Cube-Bike entwendet - Zeugen gesucht

WÜRZBURG / INNENSTADT. Zwischen Sonntagabend, 23.30 Uhr, und Montagabend, 18.00 Uhr, hat ein unbekannter Fahrraddieb ein Beim Grafeneckart ein abgestelltes hochwertiges schwarz-graues Cube Rad im Wert von etwa 800 Euro entwendet. Das Rad war verschlossen an genannter Örtlichkeit abgestellt worden.

Zeugenhinweise werden von der Würzburger Polizei, Tel. 0931/457-2230, entgegen genommen.


Schraube ins Schloss gedreht - Schaden etwa 120 Euro

WÜRZBURG / INNENSTADT. Zwischen Samstagabend, 18.30 Uhr, und Montagmorgen, 06.30 Uhr, hat ein Unbekannter das Türschloss eines Lebensmittelmarktes in der St.-Benedikt-Straße beschädigt. Ein Angestellter des Marktes stellte am Montagmorgen fest, dass eine Schraube ins Schloss gedreht worden war, so dass die Tür mit einem Schlüssel nicht mehr geöffnet werden konnte. Der Schaden wird auf etwa 120 Euro geschätzt.

Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.


Verkehrsgeschehen:

BMW-Fahrer geriet ins Schleudern - drei Fahrzeuge beteiligt - zwei Menschen verletzt

WÜRZBURG. Großes Glück hatten am Montagnachmittag drei Autofahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Veitshöchheimer Straße. Ein BMW-Fahrer hatte auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und anschließend einen VW gerammt. Ein drittes Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr über die Trümmerteile. Glücklicherweise wurden bei dem Unfall zwei Unfallbeteiligte nur leicht verletzt und mussten nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. Die B27 war für mehrere Stunden gesperrt.

Gegen 14.30 Uhr fuhr ein 29-Jähriger mit seinem BMW auf der B27 in Richtung Veitshöchheim. Hierbei verlor er offenbar wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mit voller Wucht in die Mittelleitplanke. Durch den Aufprall drehte sich der BMW und schleuderte gegen einem in gleicher Richtung fahrenden VW Golf. Ein nachfolgender Citroen-Fahrer konnte den Fahrzeugteilen nicht mehr ausweichen und fuhr über ein Rad. Die 34-jährige VW-Fahrerin sowie der Unfallverursacher wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Der 52-Jährige am Steuer des Citroens wurde nicht verletzt. Der BMW sowie der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Aufgrund des großen Trümmerfeldes und der auslaufenden Betriebsstoffe musste die B27 über mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Die Berufsfeuerwehr Würzburg unterstützte an der Unfallstelle und beseitigte die auslaufenden Betriebsstoffe. Die Straßenmeisterei kümmerte sich um die Reinigung der Fahrbahn. Der Gesamtschaden wird auf etwa 11.500 Euro geschätzt.


Unfallflucht im Stadtgebiet

WÜRZBURG / LINDLEINSMÜHLE. Am Montag, zwischen 13.00 Uhr und 16.15 Uhr, hinterließ ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen Schaden an einem in der Frankenstraße geparkten schwarzen VW Passat. Als der Besitzer zu seinem VW zurückkehrte, stellte er eine Delle am linken hinteren Kotflügel fest. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.

Wer in diesem Zusammenhang etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

Arzt-Patienten-Seminare im November 2016


Im November veranstalten die Kliniken des Leopoldina-Krankenhauses wieder eine Vielzahl von Arzt-Patienten-Seminaren. Diese interessanten und kostenlosen Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themengebieten richten sich sowohl an Patienten und Angehörige als auch an alle Interessierten.


Los geht es am Montag, 07.11. von 19:30 bis 21:00 Uhr, mit der Veranstaltung „Wir bekommen ein Kind! (Teil 1)“ der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Chefarzt Prof. Dr. Michael Weigel und die Hebammen Christine Ewers und Franziska Lutz informieren Sie über Wissenswertes bei Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (inklusive einer Kreißsaalführung).

Zum Thema „Was kann man tun, um dem Schlaganfall vorzubeugen?“ referiert am Dienstag, 08.11. von 18:00 – 19:30 Uhr, die Oberärztin der Chirurgischen Klinik, Katrin Körner.

Weiter geht es am Montag, 14.11. von 19:30 bis 21:00 Uhr, mit dem Seminar „Unser Kind ist da“. Wissenswertes über Babys erste Lebensmonate. Oberärztin Dr. Maria Koester-Lück, von der Klinik für Kinder und Jugendliche, und Diplom-Pädagogin Kornelia Schmidt, referieren zu diesem Thema.

Den Abschluss für den Monat machen am Dienstag, 22.11. von 18:00 bis 19:30 Uhr die Rechtsanwältin Susanne Ritzmann und der Chefarzt Dr. Johannes Mühler zum Thema „Patientenverfügung.“ Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte.


Alle Veranstaltungen finden, soweit nichts anderes angegeben ist, bei freiem Eintritt im Leopoldina-Krankenhaus statt. Bitte beachten Sie vor Ort die Wegweiser.


Integra Intensivsprachkurs an der FHWS: Alle zwanzig Flüchtlinge haben ihn auf C1-Niveau bestanden


Weg frei für Studium und Beruf: Innerhalb von nur drei Monaten durchliefen die Kursteilnehmer drei Sprachniveaustufen

Zwanzig anerkannte, meist syrische Flüchtlinge, die sich für ein Studium interessieren, durchliefen einen für die Studienaufnahme notwendigen Intensivsprachkurs am hochschuleigenen Campus Sprache: Innerhalb von nur drei Monaten nahmen sie mit einem Ausgangssprachniveau von A2 an drei Sprachkursen ohne Unterbrechung teil und konnten diese mit der C1Abschlussprüfung erfolgreich ablegen. Vizepräsident Professor Dr. Ralf Roßkopf gratulierte den Teilnehmern und versicherte, dass es bei den Prüfungen zu keinem „Entgegenkommen“ gekommen sei – es seien die allgemeingültigen Maßstäbe angelegt worden.



Die Hochschule, so Roßkopf weiter, erhielt im Planungsstadium viele kritische Rückmeldungen, dass es nicht möglich sei, Flüchtlinge in dieser frühen Phase ihres Aufenthalts in Deutschland auf ein akademisches Sprachniveau zu bringen, geschweige denn in dieser Zeit. Die Teilnehmer hätten einen
unglaublichen Ehrgeiz entwickelt und dieses hochgesteckte Kursziel brilliant erreicht. Der Integra-Sprachkurs an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt fand an den Vormittagen statt, nachmittags wurden Tutorien im Rahmen des Buddy-Programms angeboten. Begleitet wurden die Teilnehmer durch die Projektkoordinatorin Bedia Dag, Studierende des Masterstudiengang „International Social Work with Refugees and Migrants“ sowie durch sechs Buddies - drei Studierende aus dem Studienschwerpunkt „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ sowie drei jordanische Austauschstudierende.
Der Sprachkurs wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Hochschule hatte sich erfolgreich auf die beiden Förderprogramme „Welcome“ und „Integra“ beworben.

Weitere Informationen unter Studium. Infos für Flüchtlinge

Bild oben:
Lehrbeauftragter Rainer Brand (li.), Bedia Dag (3. von li.) von der Integra Projektkoordination und Vizepräsident Professor Dr. Ralf Roßkopf sowie Eva Maria Scholtyssek vom Campus Sprache (re.) bei der Zeugnisübergabe an die Sprachkurs-Teilnehmer.
. (Fotos FHWS / Klein)


Quelle: Hochschule Würzburg-Schweinfurt Katja Klein


Vizepräsident Professor Dr. Ralf Roßkopf gratulierte den Teilnehmern für ihr außerordentliches Engagement, drei Sprachkurse ohne Unterbrechung erfolgreich durchlaufen zu haben. (Fotos FHWS / Klein)

After-Ufra-Herbst-Spezial: Direktvermarkter-Produkte in der Tourist-Information Schweinfurt 360°


Schweinfurt Stadt und Land.

Bis Ende Oktober gibt es in der Tourist-Information Schweinfurt 360° noch die Möglichkeit die beliebten Direkt-Vermarkter-Produkte

aus Stadt und Land zum UFRA-Sonderpreis zur erwerben.

Seit einigen Jahren präsentieren Direktvermarkter aus dem Landkreis ihre Produkte in der Tourist-Information Schweinfurt 360°.

In diesem Jahr gibt es zum Rückertjahr verschiedene Rückert-Produkte.

Denn regionale Produkte liegen beim Verbraucher voll im Trend. Qualität und Frische, Klimaschutz durch kurze Transportwege,

faire Preise sind für den Endverbraucher nur einige Merkmale, die dem Einkauf von regionalen Produkten so attraktiv machen.

Anlässlich der Ufra können im Oktober noch viele Produkte in der Tourist- Information erworben werden. Es gibt Spargel im Glas,

Weine aus Stadt und Land, den Ehrenpreis Wein des Landkreises, Brotaufstriche, Knabbergebäck, Marmeladen, Traubensaft und Edle Brände.

Gerne werden auch Präsentkörbe nach individuellen Wünschen zusammengestellt.



Würzburg: Rasantes Ferienprogramm: Herbstferien-Cup




In den Herbstferien wird im E-Kart-Center Würzburg der
„Herbstferien-Cup“ ausgefahren.
Teilnehmen können Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren.
Vorgeschriebene Mindestgröße ist 1.40m. Dieser Ferienevent findet statt
am Donnerstag, 3. November, ab 12 Uhr. Die Startgebühr beträgt 12 EUR.

Das Renngeschehen ist wie folgt geplant:
Ab 12 Uhr besteht die Möglichkeit zur Anmeldung und Einweisung vor Ort.
Rennbeginn ist ab 13 Uhr. Gefahren wird in zwei Altersklassen (10-13
J./14-16 J.). Die Sieger erhalten Siegerpokale. Alle Teilnehmer erhalten
eine Teilnahmeplakette.
Die Anmeldung ist ab sofort möglich im E-Kart-Center Würzburg,
Wilhelm-Wien-Str.9, direkt vor Ort oder unter Tel.: 0931/46766622 oder
E-Mail: info@ekart-center.de. Nachmeldungen sind möglich bis zum
03.11./12 Uhr. Minderjährige benötigen die Einverständniserklärung der
Eltern.

Die Veranstalter das E-Kart-Center Würzburg und der Fachbereich Jugend
und Familie freuen sich auf eine rege Teilnahme.

Großgemeinde begrüßt 7.800sten Bürger Umfrage unter Neubürgern bestätigt die hohe Wohn- und Lebensqualität


Exakt 7.800 Bürger mit Hauptwohnsitz in der Großgemeinde Schonungen registrierte das Einwohnermeldeamt vergangene Woche. Damit kletterte die Einwohnerzahl auf ein neues Rekordniveau und überspringt die 7.800er Marke.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Zahl der verzeichneten Geburten im laufenden Jahr deutlich höher als die Todesfälle sind. Somit schafft Schonungen aus eigener Kraft ein Bevölkerungswachstum. So stehen aktuell 402 Zuzügen 349 Wegzüge gegenüber – ein positives Saldo gibt es auch zwischen Geburten (59) und Todesfälle (52). Alleine im laufenden Jahr 2016 ein Plus von 60 Bürgern mit Hauptwohnsitz im gesamten Gemeindegebiet.

Offenkundig trägt der 30-Punkte-Plan des Bürgermeisters mit vielen innovativen Ideen und Handlungsfeldern zum Bevölkerungswachstum bei. Im Fokus der Bemühungen steht vor allen Dingen die Aktivierung von Baulücken und Leerständen im Gemeindegebiet. So hatte der Bauausschuss in den vergangenen Monaten alle Hände voll zu tun: Viele Bauanträge standen auf der Tagesordnung und alleine im vergangenen Jahr wurden 16 Einfamilienhäuser neu errichtet.

Schonungen mit seinen Ortsteilen kann allen demografischen Trends und Prognosen zum Trotz, seine Einwohnerzahl mehr als behaupten und sogar deutlich zulegen. Erstaunlicherweise haben sich vor allem die kleineren Ortsteile im Wettbewerb um Neubürger besonders hervorgetan. Die positiven Zahlen haben natürlich nicht nur Auswirkungen auf die Einwohnerstatistiken der Großgemeinde. Der enorme Geburtenanstieg der vergangenen drei Jahre hat beispielsweise dazu geführt, dass die Regierung von Unterfranken kurzerhand das Raumprogramm für den Grundschulneubau erweitert hat und damit die Planungen ausgedehnt werden müssen. Wegen des akuten Platzmangels hat sich die Gemeinde nun auch entschlossen eine zusätzlich dreigruppige Kinderkrippe zu schaffen. Die ersten vorbereiteten Maßnahmen für das 1,8 Millionen-Projekt sind schon im Gange.

Die positive Entwicklung für die Großgemeinde wird weiterhin anhalten, davon ist Bürgermeister Stefan Rottmann überzeugt. Mit barrierefreien Wohnanlagen und dem langersehnten Senioren- und Pflegezentrum wird jetzt auch endlich ein zusätzliches Angebot für die ältere Generation geschaffen. Auch beim Thema Leerstands- und Grundstücksakquise will Rottmann weiter am Ball bleiben und zusätzlich neue Grundstücke für Familien erschließen. Ein kleines Baugebiet am Forster Weg wird in wenigen Wochen komplett erschlossen sein: Schon jetzt sind die Baupläte deutlich überzeichnet.

Die perfekte Lage, die herrliche Landschaft, die gute Verkehrsanbindung, die Stadt- und Autobahnnähe, viele Einkaufs- und Freizeitangebote, lassen die Gemeinde in der Gunst der Bau- und Zuzugswilligen hoch anstehen. Kein Wunder also, dass alle Neubürger einer Umfrage zur Folge ihren Ortsteil an andere potentielle Bürger weiterempfehlen würden. Und so wird der Bürgermeister auch beim nächsten Neubürgerempfang am 19. Januar 2017 um 18.30 Uhr im Rathaus wieder viele Neuankömmlinge begrüßen können.

(Fotos Sigrid Herder)

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 25.10.2016



Hinweise zu den geschilderten Ereignissen bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt, Tel. 09521/927-0.


Verkehrsgeschehen
Wildunfälle mit Wildschwein und Hasen
Kreuzthal – Auf der B 303 zwischen Kreuzthal und Humprechtshausen kreuzte am Dienstag, 25.10.2016, gegen 05.05 Uhr, ein Wildschwein die Fahrbahn. Es kollidierte dabei mit dem Pkw eines 41jährigen, lief danach allerdings weiter. Am Auto blieb ein Schaden von 500 Euro zurück.

Haßfurt – Als am Dienstag, 25.10.2016, gegen 05.20 Uhr, der 52 Jahre alte Fahrer eines Opel Astra auf der Kreisstraße HAS 10 von Prappach in Richtung Haßfurt fuhr, rannte ihm kurz vor dem Kreisverkehr in Haßfurt ein Hase ins Fahrzeug. Der Hase ließ bei dem Crash sein Leben. Am Pkw entstand Sachschaden im dreistelligen Bereich.

Unfallflucht geklärt
Ebelsbach – Eine Verkehrsunfallflucht, die sich bereits am 19.10.2016, gegen 16.40 Uhr, auf dem Gelände einer Tankstelle in der Georg-Schäfer-Straße ereignet hatte, konnte der zuständige Sachbearbeiter bei der Polizeiinspektion Haßfurt jetzt klären. Ein zunächst unbekannter Fahrer war mit der Anhängerkupplung seines grünen Pkw der Marke Daimler gegen die dortige Luftstation gefahren, einen Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro verursacht und hatte anschließend das Weite gesucht. Nach umfangreichen Nachforschungen konnte nun ein 81 Jahre alter Mann als Unfallflüchtiger ermittelt werden.

Radfahrer leicht verletzt
Haßfurt – Bei der Kollision mit einem Pkw hat sich am Montag, 24.10.2016, ein 25 Jahre alter Radfahrer leichte Verletzungen zugezogen. Zuvor war eine 38jährige mit ihrem Fiat Panda in der Zeiler Straße beim Ausfahren aus einem Grundstück mit dem Zweiradfahrer zusammengestoßen. Dieser stürzte zwar nicht, verletzte sich aber durch den Kontakt mit dem Auto am Bein. Der Radfahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur Behandlung gebracht.

Eigentumsdelikte
Beide Kennzeichen entwendet
Eltmann – Beide Kennzeichen sind von einem abgestellten Lkw in der Bamberger Straße entwendet worden. Der Verantwortliche stellte seinen LKW, Marke Iveco, amtliche Kennzeichen EBN- MB 20, am vergangenen Samstag, 22.10.2016 gegen 15:00 Uhr, auf dem Parkplatz beim Wertstoffhof in Eltmann ab. Als er dann am Dienstag, 25.10.2016, gegen 05:00 Uhr zu seinem LKW zurückkam, stellte er fest, dass das vordere und hintere Kennzeichen fehlten. Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung unter Tel. 09521/927-0.

Gemeinsamer Ladendiebstahl
Haßfurt – Zwei 16 Jahre alte Schülerinnen sind am Montag, 24.10.2016, beim gemeinschaftlichen Ladendiebstahl ertappt worden. Sie hatten in einem Drogeriemarkt in der Zeiler Straße Kosmetikartikel im Gesamtwert von mehr als 200 Euro in ihre Jackentaschen verstaut und den Kassenbereich anschließend passiert, ohne dafür zu bezahlen. Sie konnten vom Personal im Ausgangsbereich gestoppt und anschließend einer verständigten Polizeistreife übergeben werden.

Pressebericht der Polizei Bad Neustadt vom 25.10.2016





Geldbörse verloren
BAD NEUSTADT - LKR RHÖN-GRABFELD
Am Sonntagnachmittag verlor ein 66-jähriger Mann aus der Saalestadt seinen schwarzen Geldbeutel auf dem Marktplatz. Im Geldbeutel befanden sich Personalausweis und andere persönliche Karten. Er hofft auf einen ehrlichen Finder.

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren
HOHENROTH - LKR RHÖN-GRABFELD
Bei einer Verkehrskontrolle am Montagmorgen stellten die Polizeibeamten fest, dass für einen Renault Megane, der von einem 30-jährigen Mann gesteuert wurde, kein Versicherungsschutz mehr bestand, da die Police nicht bezahlt worden war. Die Kennzeichen wurden entstempelt, der Fahrzeugschein wurde sichergestellt.
Bei dem Fahrer selbst wurde vorangegangener Drogenkonsum vermutet. Im Krankenhaus wurde die Blutentnahme durchgeführt. Der Mann durfte natürlich nicht weiterfahren.

Hinweisschilder zerbrochen
BAD NEUSTADT - LKR RHÖN-GRABFELD
Der Hausmeister der Jakob-Preh-Berufsschule teilte der Polizei mit, dass von Sonntag auf Montag zwei Hinweisschilder „Besucher“ für die Parkplätze der Schule durch eine unbekannte Person zerbrochen wurden. Die Teile lagen noch vor Ort.
Der Schaden wird auf 100,- Euro geschätzt. Wer hat den Vorfall beobachtet?

Heroin in der Jackentasche
In der Rederstraße wurde ein amtsbekannter 29-jähriger Mann von der Polizei kontrolliert, der kurze Zeit vorher in verdächtiger Weise an der Polizeidienststelle vorbeigerannt war. Der Mann hatte eine aufgezogene Spritze mit Heroin in der Jackentasche. Diese wurde sichergestellt. Anzeige erfolgt.

Ganz offensichtlich geklaut
In einem Verbrauchermarkt in der Spörleinstraße stellte sich am Montagvormittag ein der Polizei nicht unbekannter 47-jähriger Mann vor das Tabakregal, unmittelbar neben der Kasse, und steckte sich insgesamt 5 Großpackungen Tabak in seine Jacke. Es war ihm offensichtlich egal, dass er dabei von zwei Verkäuferinnen beobachtet und angesprochen wurde. Der Gesamtwert des Tabaks beläuft sich auf knapp 60,- Euro. Die Polizei wurde zur Anzeigenaufnahme gerufen, die Beute blieb im Geschäft.

Begrenzungspfosten angefahren
Am Montag, gegen 13.50 Uhr, fuhr eine 62-jährige Daimler-Fahrerin versehentlich vom Marktplatz in die Alte Pfarrgasse. Dort touchierte sie frontal einen Begrenzungspfosten. Der Schaden am Pkw beträgt ca. 2.000,- Euro, am Pfosten etwa 200,- Euro.

Rentnerin bemerkte den Anstoß nicht
Eine 78-jährige BMW-Fahrerin streifte am Montagnachmittag beim Einparken auf dem Parkplatz der Fa. Pecht mit dem vorderen rechten Stoßstangeneck ihres Pkw einen rechts neben ihr geparkten VW. Anschließend ging sie in ein Geschäft, blieb kurze Zeit weg und fuhr dann mit ihrem Pkw davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Ein Zeuge hatte den Anstoß beobachtet und verständigte die Polizei. Während der Unfallaufnahme kam die Unfallverursacherin auf den Parkplatz zurück, weil sie zu Hause bemerkt hatte, dass der Plastikschutz am rechten Stoßstangeneck fehlt. Dieses Teil lag noch da. Die Frau gab an, nichts vom Unfall bemerkt zu haben. Die Anzeige geht dennoch wegen Unfallflucht zur Staatsanwaltschaft Schweinfurt.
Die Schadenshöhe beläuft sich auf 1.000,- Euro am VW.

Verletzt ins Krankenhaus durch Reh
HEUSTREU - LKR RHÖN-GRABFELD
Normalerweise kommen bei Wildunfälle immer die Waldtiere zu Schaden. Diesmal war es anders. Eine 70-jährige Opelfahrerin fuhr gegen 01.55 Uhr am Dienstag von Unsleben in Richtung Bad Neustadt. Auf Höhe der „Eierhöfe“ wechselte laut Angaben der Frau ein Reh von rechts nach links über die Straße. Die Autofahrerin wich nach links aus, bremste auf der nassen Fahrbahn ab, verlor die Kontrolle über den Opel und schleuderte nach links. Der Pkw überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Frau wurde dabei mittelschwer verletzt und kam mit HWS, Platzwunden und Verdacht auf Frakturen ins Krankenhaus. Das Wildtier konnte ungehindert die Straße überqueren und zog von dannen.
Am Opel wird der Schaden auf mindestens 5.000,- Euro geschätzt.

Mehr Unterstützung für Bibliotheken notwendig


SPD-Landtagsfraktion fordert mehr Mittel für öffentliche Bibliotheken/ MdL Petersen: Bildungspolitik muss mehr als Schulpolitik sein


"Bibliotheken und Büchereien sind wichtig für die Gesellschaft. Sie müssen besser gefördert werden", fordert die SPD-Landtagsabgeordnete Kathi Petersen (Schweinfurt) anlässlich des ,Tags der Bibliotheken´ (24.10.2016). Aus diesem Grund habe die BayernSPD Landtagsfraktion einen Antrag in die anstehenden Haushaltsberatungen eingebracht, mit dem die Erhöhung der staatlichen Förderung von 2,64 Mio.€ auf 3,17 Mio.€ gefordert wird.

Seien Bibliotheken in Bayern zu Beginn der 90er Jahre noch mit 5,7 Mio.€ p.a. bezuschusst worden, habe man in den vergangenen Jahren immer mehr Einsparungen hinnehmen müssen. So hat z.B. die Kath. Öffentliche Bücherei St. Maximilian in Schweinfurt in den Jahren 2010, 2011 und 2012 keinerlei staatliche Zuschüsse erhalten.

Ganz grundsätzlich führten diese Kürzungen zu einer mangelnden Grundversorgung der Bevölkerung mit Büchern und Medien. "In einem Land wie Bayern, in dem Bildung angeblich so wichtig ist, ist das nicht hinnehmbar", so Petersen, die auch Mitglied des Bildungsausschusses ist. "Bildungspolitik muss mehr als Schulpolitik sein". Es gelte, sowohl die Erwachsenenbildung zu unterstützen, als auch junge Menschen anzusprechen. Dafür brauche man Elektronische Medien - und diese seien wesentlich teurer als herkömmliche Bücher.

Kommunale und kirchliche öffentliche Büchereien seien in Bayern mit über 25 Millionen Besuchern pro Jahr die meistgenutzten kulturellen Einrichtungen im gesamten Freistaat. "Das ist mehr als die Zahl der Besucher in allen Museen, Theatern und Opernhäusern zusammen", so Petersen.

Vor allem im ländlichen Raum seien Büchereien oft die einzigen kulturellen Einrichtungen neben den Schulen. "Nur mit einem Investitionsplan für öffentliche Bibliotheken kann diese Entwicklung bekämpft werden. Kommunale und kirchliche Büchereiträger benötigen für ihre anstehenden Vorhaben - inkl. Bau- und Sanierungsmaßnahmen - Planungssicherheit.

Auf einen Klick mitten im Ort - Innenentwicklungsportal des Landkreises Bad Kissingen ist online


Lebendige Ortskerne sind die Seele unserer Ortschaften. Dort zu wohnen und zu arbeiten bietet viele Vorteile – unter anderem kurzen Wege, um nur ein Beispiel von vielen zu nennen. Trotzdem finden sich zunehmend Leerstände in den Ortsmitten. Die Gründe hierfür sind vielfältig: generelle Abwanderung im ländlichen Raum, der Wunsch nach dem Häuschen im Neubaugebiet, oder aber die Scheu vor der Herausforderung, ein Bestandsgebäude im Ortskern zu sanieren bzw. dort neu zu bauen. Besonders für letztere Fälle gibt es jedoch Unterstützung – ab jetzt auch online! Unter http://immobilien.landkreis-badkissingen.de finden sich ab sofort gebündelte Informationen zum Thema Innenentwicklung im Landkreis Bad Kissingen. Heute geht das Innenentwicklungsportal des Landkreises Bad Kissingen an den Start. Darüber freut sich auch Landrat Thomas Bold, dem die Erhaltung der Ortskerne eine Herzensangelegenheit ist: „Jeder, der vorhat, die Dorfkerne zu stärken, ist bei uns herzlich willkommen und erhält Hilfe. Das Innenentwicklungsportal ist ein weiterer wichtiger Schritt“, so Landrat Thomas Bold.

Wer Fragen zu Fördermöglichkeiten hat, sich über Veranstaltungen zum Thema informieren möchte oder Inspiration von Bauherren, die ein Projekt im Ortskern umgesetzt haben oder es gerade tun, sucht, der wird auf der neuen Homepage http://immobilien.landkreisbadkissingen.de fündig. Ein besonderes Extra: Das Portal beinhaltet auch eine Immobilienbörse, in der leerstehende Häuser und Baulücken in den Ortskernen des Landkreises gelistet sind. Auch wenn zum heutigen Start schon viele Objekte in der Börse gelistet sind, kommen stetig neue Einträge hinzu. Ebenso wird das Portal fortwährend mit neuen Inhalten gefüttert, z.B. mit gelungenen Projekten.


„Schauen Sie also öfter einmal auf der Seite vorbei und entdecken Sie Neues“, regt Dorothee Schmitt an. Sie ist am Landratsamt Bad Kissingen für das Projekt „Mitten im Ort“, das durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gefördert wird, zuständig und hat an der Erstellung des Portals mitgewirkt. Auch dessen Betreuung liegt in ihrem Aufgabenbereich. Sollten Sie Anregungen haben oder verkaufsbereiter Eigentümer eines Gebäudes/eines Baugrundstückes sein und dieses gerne in die Börse aufnehmen lassen wollen, dann melden Sie sich gerne bei Projektmanagerin Dorothee Schmitt unter 0971/801-5192 oder per E-Mail an dorothee.schmitt@kg.de.




Bild: Landrat Thomas Bold bei der Vorstellung des Innenentwicklungsportals (aufgenommen von: Lena Pfister)

Das Uniklinikum Würzburg informiert rund um das Multiple Myelom


Am Samstag, den 12. November 2016, findet zum vierten Mal das Myelom-Forum am Uniklinikum Würzburg statt. Die Veranstaltung informiert Patienten, Angehörige und alle sonstigen Interessierten über neue Möglichkeiten zur Behandlung der bösartigen Krebserkrankung des Knochenmarks.

Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) zählt zu den europaweit führenden Zentren bei der Behandlung von Multiplem Myelom. Außerdem ist die Krebserkrankung ein Forschungsschwerpunkt des Comprehensive Cancer Centers (CCC) Mainfranken, des am UKW angesiedelten Onkologischen Spitzenzentrums. Diese Expertise führt dazu, dass das jährlich am Zentrum für Innere Medizin des UKW stattfindende Myelom-Forum regelmäßig hunderte Patienten, Angehörige und sonstig Interessierte aus ganz Deutschland anzieht. Die diesjährige Neuauflage findet am Samstag, den 12. November 2016, statt.

Fortschritte und Hoffnungen in der Therapie

„Es gibt zwar nach wie vor noch keine Standardtherapie, mit der das Multiple Myelom geheilt werden kann. Doch die internationale Medizin macht fortlaufend Fortschritte in der Behandlung der bösartigen Krankheit und ihrer vielen Komplikationen“, berichtet Prof. Hermann Einsele, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des UKW. Der international renommierte Myelom-Experte fährt fort: „Große Hoffnungen setzen wir beispielsweise auf die am Uniklinikum Würzburg entwickelte Hemibody-Therapie, die das Immunsystem des Patienten in die Lage versetzen soll, Krebszellen gezielt und nebenwirkungsarm zu zerstören.“ Beim Forum wird die Wirkungsweise der derzeit durch ein aufsehenerregendes Crowdfunding-Projekt vorangetriebenen, neuartigen Behandlungsoption laienverständlich vorgestellt. Informationen zu den HemiBodies und der Schwarmfinanzierungskampagne gibt es auch unter www.helpingisbeautiful.de.

Weitere Vorträge des Forums widmen sich neuen nuklearmedizinischen Verfahren sowie komplementärmedizinischen Ansätzen.



Symptombehandlung und Nebenwirkungsmanagement

Das Forum thematisiert zudem die Probleme, die das Myelom selbst beziehungsweise auch die Nebenwirkungen aus dessen Behandlung bei Knochen, Muskeln und Nieren hervorrufen können. Last but not least werden die Angebote zur psychosomatischen Begleitung der Betroffenen beleuchtet.

Wie in den vergangenen Jahren auch, wird eine Diskussion den Zuhörerinnen und Zuhörern Gelegenheit geben, von qualifizierter Seite Antworten auf persönliche Fragen zu erhalten. Ebenfalls schon gute Tradition sind die begleitenden Infostände in der Magistrale des Zentrums für Innere Medizin, die eine unkomplizierte Kontaktaufnahme mit Selbsthilfegruppen und weiteren Initiativen ermöglichen.



Anmeldung erforderlich

Das 4. Myelom-Forum Würzburg beginnt um 9:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitten die Veranstalter allerdings um eine Anmeldung bis 28. Oktober 2016 im Sekretariat von Prof. Hermann Einsele unter E-Mail: schaefer_b@ukw.de oder Tel: 0931/201-40001.



Über das Multiple Myelom

Beim Multiplen Myelom entarten im Knochenmark bestimmte Immunzellen. Sie überfluten den Körper mit fehlerhaft produzierten Antikörpern, unterdrücken durch ihr aggressives Wachstum die Blutbildung und schädigen durch verstärkten Knochenabbau das Skelett. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 3.500 Menschen an dieser Untergruppe des Lymphknotenkrebses.


Myelom-Patienten könnten zu den Ersten zählen, die von dem derzeit per Crowdfunding vorangetriebenen, neuen Hemibody-Therapieansatz profitieren werden. Im Bild Gabriele Nelkenstock, die 1. Vorsitzende des Vereins „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ und Initiatorin des Crowdfunding-Projekts, umrahmt von Dr. Thomas Bumm (links) und Prof. Hermann Einsele, beide vom Uniklinikum Würzburg.



Bilder: Universitätsklinikum Würzburg